Mittwoch, 6. August 2014

Macarons mit Erdbeerfüllung

Macarons 


Endlich, ich habe mich getraut. Da ich die ganze Zeit keinen Spritzbeutel hatte, war meine Ausrede "Ohne den geht es nicht.". Dann gabs bei 'nem Kaffeehaus Macarons-Bleche, doch leider waren diese nachmittags schon ausverkauft und ich hatte wieder eine gute Ausrede. Doch derzeit habe ich eine Woche Urlaub und ich dachte, ich versuche es jetzt doch einmal. Siehe da, es ist gar nicht so schwer! Es hat geklappt, war nicht so schwer wie ich gedacht hatte und die Teile sind weder aufwendig, noch so schwer wie immer behauptet wird. 
Nur eins hätte ich tun sollen, die Macarons etwas größer machen, aber beim nächsten Mal weiß ich das dann auch. Unser Besuch, der vor ein paar Wochen in Paris war, meinte, dass sie sogar besser seien, als die von dort, diese hätten "voll künstlich geschmeckt". Da der Besuch noch recht jung war, mir nicht schmeicheln braucht, glaub ich ihr das gerne und bin einfach nur eins, geistig um 10 cm gewachsen.

Ihr benötigt hierfür:
  • 1 Eiweiß  
  • 75g Puderzucker
  • 45g Mandeln gerieben
  • 5g Vanillezucker
  • Lebensmittelfarbenpulver (optional)

Diese Menge reicht genau für 1 Blech. Für den ersten Versuch wollte ich nicht gleich so viel machen. Auf Deutsch erstmal ein Versucherle - ob's überhaupt schmeckt, klappt und auch gegessen wird.

Puderzucker und Mandeln erstmal abwiegen und dann ganz fein sieben. Es sollten auf keinen Fall noch Nussstückchen haben, sondern richtig pudrig sein.



Als Nächstes gebt ihr das Eiweiß in eine Schüssel und schlagt es, bis es anfängt etwas schaumig zu werden und sich die Farbe in Richtung weiß verändert. Jetzt gebt ihr den Vanillezucker dazu. Und weiter schlagen. Dann kann die Lebensmittelfarbe dazugegeben werden (natürlich nur, wer das auch möchte). 
Bei mir kam die Rote Beete von Frau Z. zum Einsatz - wenn ich sowas schon habe, muss es auch verwendet werden.


Nun gebt ihr langsam die Puderzucker - Mandelmasse dazu und dabei natürlich weiter rühren. Der Teig ist jetzt zehfließend. Also weder fest noch flüssig.

Im nächsten Schritt ab damit in den Spritzbeutel und gleichgroße Kreise auf ein Blech spritzen. Wer mag, kann sich ja eine Schablone machen und diese unters Backpapier legen.


Jetzt ist erstmal Zeit für einen guten Tee oder ein Tässchen Kaffee, denn die Teile müssen jetzt erstmal ca. 30 Minuten mindestens stehen. Ach ja, bevor ihr sie irgendwo abstellt, das Blech einmal auf etwas schlagen, damit keine Luft in den Macarons ist.
Den Backofen nun auf 140° Umluft vorheizen. Macarons für ca. 12 Minuten in den Ofen schieben.


Nun könnt ihr die Füllung herstellen. Dazu könnt ihr Buttercreme, Nutella oder so wie ich Frischkäse mit selbst gemachter Erdbeermarmelade nehmen.

Wenn die Macarons fertig sind, sofort mit dem Backpapier auf ein kaltes Blech oder Gitter ziehen. Dadurch lösen sie sich leichter.



Füllung in einen Spritzbeutel füllen, die eine Seite der Macarons damit bespritzen, Deckel daraufsetzen. Wenn ihr es mit Nutella füllt, mit dem Messer vorsichtig bestreichen. Hoffe, ihr findet sie auch so lecker wie wir. Habe schon so ein paar Ideen im Hinterkopf, was man damit noch so alles machen könnte - das Experimentieren mit diesen Teilen wird sicher in die nächste Runde gehen.

Der letzte Arbeitsschritt: Einfach nur genießen!




 

Kommentare:

  1. Dank deiner einfachen und doch präzisen Erklärungen, hab ich mich auch endlich mal dran getraut-und es hat wunderbar geklappt! Supi! :)
    Lg Belle

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bella, freut mich! Habe mich auch lange nicht getraut die Teile zu machen weil jeder meint wie schwierig das ist, aber das sind sie ja absolut nicht.

    AntwortenLöschen
  3. Super, super Post! Dank diesem traue ich mich wirklich..wirklich wirklich! Ich habe mir schon viele Youtube Videos angeschaut, extra schon Farbpulver gekauft..aber irgendwie hatte ich immer Angst, dass das alles nix wird :(

    Ich bin über den blog-zug auf deine Blog aufmerksam geworden. Hast nun eine neue Followerin gefunden :3
    Ich habe auch einen kleinen Food-Blog, kannst gern mal vorbeischauen, vielleicht gefallen dir meine Themen ja auch.
    Lieben Gruß,Isabella

    AntwortenLöschen