Sonntag, 3. August 2014

Vanilleextrakt

Vanilleextrakt

 

In fast jedem amerikanischem oder englischem Backrezept wird derzeit Vanilleextrakt verwendet. Bisher habe ich es immer vermieden. Das, aus dem Supermarkt oder so, ne, bin ich nicht so dafür. Da hab ich lieber anstelle 1TL das Mark einer Vanille-Schote verwendet. Aber irgendwie hat es mir trotzdem keine Ruhe gelassen und dann wollte ich es doch auch mal testen. Mit Wodka, eine ganz simple Methode. Vom Resultat war ich dann doch überrascht. Nicht nur, dass es toll aus sieht, nein, es riecht sogar richtig gut. Aber bei den Vanille Schoten kein Wunder! 
                                                                    Die bekommt ihr bei 


Man nehme:
  • 100 ml Wodka (kann echt ein billiger sein - will ja keiner trinken)
  • 2 Stangen Vanille


Vanilleschote so aufschlitzen, dass beide Enden noch zusammen sind. Das Mark aus der Vanilleschote kratzen.
Nun nur noch die Wodkaflasche öffnen, das Vanillemark und die Schoten hineinstecken. Wer hat, kann natürlich auch eine schöne ausgekochte Flasche mit Verschluss nehmen. Das sieht dann hinterher im Schrank schöner aus, doch da ich der Sache sehr skeptisch gegenüber war, habe ich diese verwendet, zumal sie ja steril war.
Diesmal nicht wie beim Essig auf die Fensterbank!
Nein, diesmal kommt das Ganze für sage und schreibe mindestens 
5 Wochen in den Keller bzw. an einen kühlen Ort.  
Am besten (wie schon beim Essig trainiert):


-1 x täglich schütteln-

Danach habt ihr immer die Qual der Wahl, ob ihr mit frischer Vanille oder Vanilleextrakt arbeiten wollt.
Habe meinen ersten Versuch gestartet und einen TL Vanilleextrakt zur Erdbeermarmelade beim kochen dazu gegeben. Das Ergebnis hat mich echt überrascht. War richtig lecker.


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen