Samstag, 13. Dezember 2014

Schweinebraten mit Laugen-Semmelknödel

Schweinebraten mit Semmelknödel und viel Soße

Sonntag, der Tag an dem man gemütlich am Tisch sitzt, Zeit hat, keiner hetzen muss, Zeit das Mittagessen gemeinsam zu genießen. Eigentlich essen wir sehr ungerne Schwein! Aber dieser ausgebeinte Schweinerücken sah richtig lecker aus, also durfte er mit und wurde mit viel Liebe zubereitet!

 Ihr benötigt:
  • 500g mageren Schweinerücken
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 kleine Möhre
  • 1/2 Paprika
  • Meersalz, Pfeffer, Paprika, Pul Biber
  • Oregano
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 TL Senf
  • 1/8 l Rotwein
  • 3/4 l Brühe
  • Saucenbinder oder Mehl/Butter-Gemisch 
Als erstes kümmern wir uns um das schöne Stück Schweinerücken. Wir legen ihn zurecht und lassen ihn sich an die Zimmertemperatur gewöhnen.


Bis das geschehen ist, Gemüse waschen. Wer noch frischen Oregano hat diesen auch waschen und trocken tupfen.
Von der Knoblauchzehe 4 Stifte übrig lassen, den Rest klein Würfeln wie das andere Gemüse auch.
Nun in das Fleisch Einstiche mit einem scharfen Messer machen und die Knoblauchstifte hinein stecken.


Fleisch würzen und leicht bemehlen.
Nun in einem schweren Topf Fett oder Öl stark erhitzen und den Braten von allen Seiten scharf anbraten. Zu guter letzt gebt ihr das Gemüse dazu und röstet es mit an. Tomatenmark und Senf mit in den Topf geben.



Das ganze mit Rotwein ablöschen und die Röstaromen vom Boden mit dabei lösen. Der Wein sollte vollständig reduzieren.


Mit Brühe aufgießen und Oregano dazu geben. Alles nochmals aufkochen lassen. Temperatur auf die niedrigste Stufe, Deckel auflegen und den Braten nun für mindestens 1 Stunde besser 1 1/2 Stunden köcheln lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr eure Brötchen oder Laugenbretzeln klein schneiden und in eine Schüssel geben. Mit einem 1/4l Milch übergießen und ziehen lassen.

 

Aber um niemanden zu langweilen - Semmelknödelrezept findet ihr hier



Nach der Kochzeit sieht der Braten dann so aus. Wie ihr ja wisst, mach ich meine Sonntagsbraten immer schon am Vortag, also wer ihn am Tag des Verzehrs macht, bitte beim rausholen nicht mit einer Gabel reinstechen!



Jetzt könnt ihr ihn erstmal aus der Sauce nehmen und in Alufolie wickeln damit er nicht trocken wird. Sauce pürieren und an dicken. Knödel in Wasser schmeißen und köcheln lassen.

  

Nun könnt ihr das Fleisch aufschneiden und nochmals in die Soße legen.
Nach ca. 15 Minuten sind die Knödel fertig und ihr könnt anrichten.
Kleiner Tipp: In die Schüssel für die Knödel ein Untertassenteller falsch herum reinlegen, dann liegen die Knödel nie im nassen und werden dadurch nicht dätschig.


Wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende









      

Kommentare:

  1. Sieht das lecker aus, da wäre ich auch gerne Gast bei dir!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra!

    Witzig, da haben wir wieder etwas gemeinsam. Ich esse auch ungern Schwein, aber so einen Braten finde ich auch sehr lecker.
    Beim Anblick von Deinem bekomme ich gleich Appetit. Und die Klöße! Leeeecker!

    Liebe, Liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ellen,
      ja so Schweinebraten nur wenn es ein Tier war das gut gehalten wurde, kein fettiges Fleisch sondern schön mager, dan schmeckt auch ein Schweinebraten richtig lecker.
      Liebe Grüße
      Petra

      Löschen